Familienforschung im Elbe-Weser-Dreieck Wissenswertes für den Forscher
 Familienforschung im Elbe-Weser-Dreieck Wissenswertes für den Forscher

                                 Elbe-Weser-Dreieck

Als Elbe-Weser-Dreieck wird das Land zwischen Elbe und Weser, auch als das „nasse Dreieck“, bezeichnet. Heute umfasst das Gebiet die Landkreise Cuxhaven, Osterholz-Scharmbeck, Rotenburg/Wümme, Stade, Verden.

 

 

Die Einteilungen änderten sich im Laufe der wechselvollen Geschichte:

 

  • Bis 1648: Erzstift Bremen und Stift Verden
  • 1648-1712 Schwedische Herrschaft: Herzogtümer Bremen und Verden
  • 1712-1715 Dänische Herrschaft: Herzogtümer Bremen und Verden
  • 1715-1803 Kurhannoversche Zeit: Herzogtümer Bremen und Verden
  • 1803-1813 Französische Herrschaft:
    Departement Elbmündungen mit den Arrondissements Lübeck, Lüneburg, Hamburg und Stade und

    Departement der Wesermündungen mit den Arrondissements Bremen, Bremerlehe, Oldenburg und Nienburg
  • 1813-1866 Königreich Hannover:
    Landdrostei Stade mit den historischen Gebieten Herzogtum Bremen, Herzogtum Verden, Land Hadeln, diese wiederum unterteilt in Städte, Ämter, Gogerichte, Gräfengerichte, Vogteigerichte, Stiftsgerichte, Patrimonialgerichte und Klosterämter.
  • 1866-1932 Preußische Zeit, Deutsches Kaiserreich, Weimarer Republik:
    eingeteilt in die Kreise Achim, Blumenthal, Bremen, Bremervörde, Geestemünde, Hadeln, Jork, Kehdingen, Lehe, Neuhaus a.d. Oste, Osterholz, Ritzebüttel, Rotenburg, Stade, Verden und Zeven.
  • Ab 1932:
    eingeteilt in die Landkreise
    Landkreis Cuxhaven (fruher Land Hadeln, Land Wursten, Kreise Neuhaus a.d. Oste, Lehe, Geestemünde, Amt Ritzebüttel)
    Landkreis Osterholz (früher Kreis Blumenthal, Osterholz)
    Landkreis Rotenburg/Wümme (früher Kreise Bremervörde, Rotenburg/Wümme, Zeven)
    Landkreis Stade (früher Kreise Jork, Kehdingen, Stade)
    Landkreis Verden (früher Kreise Achim, Verden)

     

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Familienforschung im Elbe-Weser-Dreieck